Ein Badesee für die Region

Die Gartenschau in Arnstein war geprägt durch das Engagement aller zwölf Ortsteile: Jeder von ihnen trug mit einem grünen Baustein in Form eines eigenen Gartens zur Umsetzung des weiträumigen Konzeptes bei.

Die zwölf Gärten zeugen noch heute sowohl von der starken Verbundenheit der Stadt mit dem Thema Natur als auch der Menschen untereinander. Neben den dezentralen Elementen wurde auch ein neuer Naturbadesee geschaffen. Er hat sich mit seiner Badestelle, dem Grill- und Spielplatz sowie der Liege- und Spielwiese längst zum beliebten Treffpunkt der Generationen und für Bewohner und Besucher der Stadt aus Nah und Fern entwickelt. Gleichzeitig bilden das am See angebundene Auwäldchen, das Röhricht und die wechselfeuchten Zonen in Ufernähe vielfältigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Begleitend zur Gartenschau wurde außerdem das Werntal-Radwegesystem erweitert und die Anbindung der innerstädtischen Grünflächen an das überörtliche Wege- und Freiflächen-System verbessert – gewonnene Lebensqualität für die gesamte Region.

Zeitraum
13.06. – 17.08.1997


Besucher
125.000


Geländegröße
Dezentrales Konzept / Ausstellungsfläche ca. 6 ha


Investitionshaushalt
2,9 Mio. €


Durchführungshaushalt
1,2 Mio. €


Geschäftsführung
Stadt:
Johann Albert

LGS:
Christiane Zinoni


Planung
Dietz und Partner, Landschaftsarchitekten, 
Elfershausen, Georg Wiesinger, Architekt, Gemünden am Main


Regierungsbezirk
Unterfranken