Spiel- und Freizeit-Paradies

Die große Kreisstadt Neustadt an der Nahtstelle zwischen Bayern und Thüringen schrieb mit der Gartenschau ihre über 750jährige Geschichte und die Entwicklung zu einem modernen, zukunftsorientierten Standort fort. Besondere Bedeutung hatten bei der Planung der Ausbau und Zusammenschluss bereits vorhandener Grünflächen, die Renaturierung des Flusses Röden mit zahlreichen Biotopen und die Erschließung seines Auenbereiches. Es entstand ein großräumiges und attraktives Naherholungsgebiet, das heute längst nicht mehr nur die Neustädter Bürger zum Wandern und Radfahren einlädt.

Der im Rahmen der Gartenschau neu gestaltete Freizeitpark „Am Moos“ verbindet ein wahres Spieleparadies mit Wasser-Matsch-Bereich, Kletterschlucht und Skaterpark mit einem Natur-Erfahrungsfeld. Im Winter sind bei entsprechender Wetterlage Aktivitäten wie Rodeln, Skilanglauf und Eislaufen möglich. So wurde der Park schnell zur lebendigen Einrichtung und zum Treffpunkt für Bürger aller Altersgruppen.

Zeitraum
18.06. – 22.08.1999


Besucher
121.000


Geländegröße
Dezentrales Konzept / zentrales Gelände ca. 4 ha


Investitionshaushalt
3,4 Mio. €


Durchführungshaushalt
1,1 Mio. €


Geschäftsführung
Stadt:
Richard Peschel, Stadtbaumeister

LGS:
Christiane Zinoni


Planung
Werkgemeinschaft Freiraum, Nürnberg / Edgar 
Tautorat, Landschaftsarchitekt, Fürth


Regierungsbezirk
Oberfranken