Zum Thema Kosten

Der Finanzierungsplan jeder Landesgartenschau besteht aus einem Investitions- und einem Durchführungs-Haushalt. Im Investitions-Haushalt sind Baukosten und Baunebenkosten von Daueranlagen enthalten. In den Durchführungs-Haushalt werden alle Kosten eingestellt, die im Zusammenhang mit der Bauherrentätigkeit sowie der Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung anfallen. Die Kosten der Landesgartenschau trägt jeweils die Stadt. Allerdings gewährt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz auf Antrag und im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel erhebliche Investitions-Zuschüsse für die Schaffung der Daueranlagen. Maßgebend hierfür sind die Förderrichtlinien für Grün- und Erholungsanlagen.


Die Förderung wird ausschließlich aus Anlass der Durchführung einer Landesgartenschau gewährt. In den Etat des Durchführungshaushaltes fließen die Einnahmen aus Eintrittsgeldern, Pachten, Werbung, Spenden und Sponsorengeldern.