Wege ins Morgen

Das Rückgrat des Stadtparks „Neue Welt“ bildet die Memminger Ach. Ihre begleitenden Fuß- und Radwege verbinden die Altstadt kreuzungsfrei mit den nördlich gelegenen Stadtquartieren und der anschließenden freien Landschaft.

Der Park wird von zwei Verkehrstrassen in Ost-West-Richtung, die einen bis mehrere Meter über dem Gelände verlaufen, durchschnitten: von der Brücke der Autobahn A 96 und von einer Ringstraße. Diese technischen Infrastruktureinrichtungen wurden im Rahmen der Gartenschau konzeptionell sehr gut mit Kunst- und Wasserinstallationen in das Gesamtkonzept integriert.

Der Stetter Weiher, ein beliebtes Ausflugsziel der Vergangenheit, wird durch die Neugestaltung wieder seiner ursprünglichen Bedeutung gerecht. Das Gelände der ehemaligen Kläranlage (seit den 70er Jahren aufgelassen) wurde zum Festplatz mit angrenzenden Skateranlagen und Beachvolleyballfeldern entwickelt.

Durch einen eigens gegründeten Förderverein wird der Park intensiv genutzt. Verschiedene Großveranstal-tungen stellen besondere Attraktionen dar und bereichern das Leben der Bürger auch nach dem Ende der Gartenschau Jahr für Jahr.

Zeitraum
28.04. – 08.10.2000


Besucher
1,3 Mio.


Geländegröße
17 ha


Investitionshaushalt
9,6 Mio. €


Durchführungshaushalt
7,1 Mio. €


Geschäftsführung
Stadt:
Jürgen Hindemit, Kämmerer

LGS:
Hans-Peter Faas


Planung
Projektgemeinschaft Mahl – Gebhard 
Landschaftsarchitekten, München / B. Landprecht, Architekten, München


Regierungsbezirk
Schwaben